So gesehen - Gedanken zur Zeit

Schaltjahr

So gesehen - Gedanken zur Zeit
So gesehen - Gedanken zur Zeit
So gesehen - Gedanken zur Zeit
So gesehen - Gedanken zur Zeit
So gesehen - Gedanken zur Zeit
prev next

Serie

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 1,5 Minuten
  • Sender: Sat.1

Produktion

  • EIKON Nord GmbH
  • Produktionsjahr: 2020
  • Produzent: Thorsten Neumann

Kontakt

Eine Produktion der EIKON Nord im Auftrag von Sat.1 und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Nichts fasziniert uns so sehr, wie der Himmel. Und der sorgt jetzt dafür, dass wir einen Tag geschenkt bekommen. 24 Stunden, einfach so. Es ist nämlich Schaltjahr.

Die Frage nach der Zeit und was wir mit ihr tun, die beschäftigt Menschen schon immer. Das hier ist die Himmelsscheibe von Nebra. Natürlich nur eine Kopie. So haben Menschen vor dreieinhalb Tausend Jahren versucht, den Jahresablauf abzubilden und ihm eine Struktur zu geben.

Naturwissenschaftlich sind wir heute natürlich schon viel weiter. Ein 29. Februar ist für uns selbstverständlich. Ein Schaltjahr, um das Kalenderjahr der Erdbewegung anzupassen.

Aber wie sehr Menschen auch versuchen, die Zeit in den Griff zu kriegen: Sie wird sich von uns nie wirklich bestimmen lassen. Für mich ist Zeit etwas ganz persönliches. Ein Geschenk. Ein Geschenk von Gott. 

Dieser Zusatztag ist für mich ein besonderes Geschenk für 2020. Einfach einen Tag mehr.

Was machen Sie mit diesem Tag?  Nutzen Sie ihre Lebenszeit, denn sie ist etwas Besonderes. Wie jede Minute, jede Stunde, jeder Tag. 

  • ModerationDr. Gerhard Ulrich, Evangelische Kirche
  • KameraErik Hartung
  • ProducerIris Macke
  • ProduzentThorsten Neumann
  • RedaktionChristian Engels, EKD
  • DanksagungenWir danken dem Verein zur Förderung des Landesmuseums für Vorgeschichte Halle (Saale) für die freundliche Leihgabe
  • DanksagungenFoto genutzt unter Lizensierung von: Pozdeyev Vitaly/Shutterstock

Was uns antreibt

“Oft ist es überraschend, wie aktuell die biblischen Botschaften sind - und wie sie uns mitten im Alltag neue Perspektiven aufzeigen können.“

Dr. Gerhard Ulrich, Evangelische Kirche