So gesehen - Gedanken zur Zeit 2021

Klamotten

So gesehen - Gedanken zur Zeit 2021
So gesehen - Gedanken zur Zeit 2021
So gesehen - Gedanken zur Zeit 2021
So gesehen - Gedanken zur Zeit 2021
prev next

Serie

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 1 Minuten
  • Sender: Sat.1

Produktion

  • EIKON Nord GmbH
  • Produktionsjahr: 2021
  • Produzent: Anna Reinecke

Kontakt

Eine Produktion der EIKON Nord im Auftrag von Sat.1 und der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD).

Mode ist Wegwerfware geworden: Etwa 60 neue Teile wandern jedes Jahr in unseren Kleiderschrank und Altes fliegt dafür raus. Weil Mode so billig ist und schnell nicht mehr gefällt, wird manches schon nach zwei- bis dreimal Tragen weggeworfen.

Als wir in den letzten Monaten mehr Zeit zu Hause hatten, hat sich dieser Trend noch verschärft, da wurde sogar noch mehr ausgemistet. Wenn jede und jeder von uns im Jahr durchschnittlich 16 Teile wieder aussortiert, ergibt das einen riesigen Kleiderberg: 1,1 Millionen Tonnen Alttextilien. Macht ja nichts, man kann die Kleidung Bedürftigen spenden.

Aber nicht alles nützt und ist ein Segen für andere. Vieles kann nicht mehr verwertet oder weitergetragen werden, und wird meist nur teuer verbrannt. Miese Stoffe oder billige Kunstfasern erschweren das Recycling sogar noch und sind unbrauchbar. Viele Städte haben daher ihre Altkleidercontainer inzwischen abgebaut.

Also Augen auf beim Kleiderkauf. Da ist weniger mehr und Hochwertiges nützt, sollte es doch mal aussortiert werden.

Die hier, meine schwarze Wolljacke, habe ich mir vor 20 Jahren mühsam zusammengespart, und ich liebe sie immer noch. Was habe ich in der alles erlebt! Am liebsten hole ich beim Aufräumen solche alten Teile wieder raus und entdecke sie von Zeit zu Zeit neu.

  • ModerationPfarrerin Johanna Friese
  • KameraErik Hartung
  • TonAndreas Bäurle
  • ProduzentAnna Reinecke
  • RedaktionChristian Engels, EKD

Was uns antreibt

“Dass wir draußen drehen bei den Menschen entspricht mir sehr, so kenne ich es von meiner Radioarbeit. Jetzt im Team kreativ zu arbeiten und in Bildern zu denken, ist eine neue großartige Aufgabe.“

Pfarrerin Johanna Friese