Der ZDF/Cross Media/Eikon Nord/Eikon Südwest/IFAGE-Dreiteiler „Terra X: Der große Anfang – 500 Jahre Reformation“ ist für den Deutschen Fernsehpreis 2018 in der Kategorie „Bestes Infotainment“ nominiert worden

Hat Martin Luther Michelangelo getroffen?  Was erlebte der junge Mönch 1511 in Florenz, der Boomtown der Renaissance? Mit diesen Fragen beschäftigt sich die ZDF-Terra X-Reihe „Der große Anfang – 500 Jahre Reformation“.

Die Lebensdaten des Reformators sind mit den Kernmythen der Reformation Thesenanschlag, Worms und Wartburg schnell und einfach zu beschreiben. Doch was prägt diese Zeit eigentlich, welche kulturellen und weltgeschichtlichen Strömungen haben den jungen Mönch und späteren Professor und Reformator geprägt, ohne dass er es selbst ausgesprochen hätte?

Mit diesen Fragen im Gepäck begibt sich Moderator Harald Lesch auf die Spuren Martin Luthers. Die Reihe verbindet den damaligen Zeitgeist mit dem Handeln des Reformators aus Wittenberg und stellt fest: seit damals steht alles mit allem in Verbindung.

Aus der Begründung der Jury zur Nominierung:

Die Vermittlung von Fakten und Wissen ist eine der produktivsten Aufgaben des Fernsehens und im vergangenen Jahr besonders gelungen in „Panorama – die Show: Früher war alles besser“ (NDR) mit Michel Abdollahi, dem Investigativ-Format „Uncovered“ mit Thilo Mischke (ProSieben/pqpp2) und der dreiteiligen „Terra X“-Reihe „Der große Anfang – 500 Jahre Reformation“ mit Harald Lesch zum Luther-Jahr.

Zur Produktion

Deutscher Fernsehpreis 2018