Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?

JUSTICE - Die Justizreportage mit Richterin Julia Scherf

Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?
Trailer "Der Frauenmörder"
Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?
Fritz Honka tötet und zerstückelt in Hamburg vier Frauen. Als "Bestie von Altona" erlangt er schaurige Berühmtheit
Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?
Richterin Julia Scherf: "Vor Gericht steht oft die Frage im Zentrum: Was ist eine angemessene Strafe angesichts einer Serie abscheulicher Morde?"
Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?
Das Hamburger Staatsarchiv dokumentiert in den Ermittlungs- und Prozessunterlagen die Fakten über den Täter und das Verfahren gegen ihn
Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?
Modermittler Peter-Jürgen Seeler hat Fritz Honka vernommen
Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?
Ein Polizei-Foto vom Tatort
Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?
Feuerwehrmann Gerd Mahnke entdeckte bei einem Löscheinsatz die Frauenleichen in Honkas Wohnung
Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?
Moderatorin Julia Scherf im Gespräch mit dem Zivilfahnder Waldemar Paulsen, der wie kaum ein anderer das Milieu in St.-Pauli kannte
Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?
Regisseur Fatih Akin vor dem Goldenen Handschuh. Er hat den Kriminalfall Honka jetzt auf die Leinwand gebracht und fragt: "Was ist das Menschliche in dem Monster?"
Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?
Fatih Akins Honka-Film "Der goldene Handschuh" läuft auf der Berlinale
Der Frauenmörder - keine Gnade für Fritz Honka?

Serie

  • Erstausstrahlung:
  • Länge: 45 Minuten
  • Sender: RTL

Produktion

  • EIKON Nord GmbH
  • Produktionsjahr: 2019
  • Produzent: Thorsten Neumann

Kontakt

Hamburg-St. Pauli 1975. Ein Mann sorgt für grauenvolle Schlagzeilen. Fritz Honka tötet vier Frauen, zerstückelt und versteckt die Leichen in seiner Wohnung. Niemand vermisst die Opfer, auch nicht in Honkas Stammkneipe „Zum Goldenen Handschuh“. Erst durch einen Brand wird das Verbrechen entdeckt.

JUSTICE-Autor Andreas Kuno Richter hat im Staatsarchiv Hamburg bislang unveröffentlichtes Material zu dem berüchtigten Frauenmörder entdeckt und das erste Interview mit dem Ermittler gedreht, den die Presse damals dafür gefeiert hat, Honka das Geständnis entlockt zu haben.

Kurz nach der Berlinale-Premiere von Fatih Akins neuer Regiearbeit „Der Goldene Handschuh“ erzählt JUSTICE die historische Geschichte des Kriminalfalls „Fritz Honka“, der als Vorlage für Akins Kinofilm dient.

In „Der Frauenmörder – keine Gnade für Fritz Honka?“ kommt auch Regisseur Fatih Akin zu Wort, der sich bei der Arbeit an seinem Film mit einer ähnlichen Frage beschäftigt hat, wie die JUSTICE-Redaktion: Was ist angesichts seiner brutalen Taten eine gerechte Strafe für Fritz Honka?


 

„Tauchen Sie ein in die Parallel-Welt St. Paulis, als noch Lust und Laster dominierten - eine Ära, die 1987 endete. Viel Vergnügen beim Lesen. Waldemar Paulsen.“ So steht es in einer persönlichen Widmung für mich, vor unserem JUSTICE-Dreh in Altona. Der ehemalige Zivilfahnder hat schon vor vielen Jahren ein autobiografisches Buch geschrieben über seine Arbeit als Polizist in den 70er-Jahren im Kiez ...

Jede Filmrecherche beginnt mit der Lektüre vieler Bücher, Akten und anderen Zeitdokumenten. Als JUSTICE schon vor langem beschlossen hat, irgendwann mal einen historischen Fall in den Mittelpunkt zu stellen, stieß ich in der Biografie eines Zivilfahnders* auf den Hamburger Frauenmörder Fritz Honka. Kriminalhauptkommissar i. R. Paulsen, in den 70er-Jahren im Kiez St. Pauli einfach nur „Rotfuchs“ genannt, beschreibt 2012 darin seine persönliche Begegnungen mit dem kleinen, hässlichen, unscheinbaren Säufer, der sein Brot als Nachtwächter verdiente und sich in den Kneipen am Hamburger Berg tummelte. „Elbschloßkeller“, „Schmales Handtuch“ oder „Hong Kong“. Manchmal auch im „Goldenen Handschuh“. Im Kiez schleppte besagter Fritz Honka armselige Stadtstreicherinnen ab, ältere Prostituierte, die auf der verzweifelten Suche nach einem Schnaps und vor allem nach einem warmen Bett gewesen sind. Vier von ihnen brachte „die Bestie“ um, wie die Medien reißerisch 1975 titelten. Mehr noch, Honka zerstückelte die Leichen und versteckte sie in den Abseiten unter den Dachschrägen seiner Mansardenwohnung.

Beim JUSTICE-Dreh berichtet nicht nur Waldemar Paulsen lebensnah über seine Erinnerungen. Auch Filmregisseur Fatih Akin hat sich sehr für den JUSTICE-Ansatz interessiert und sich trotz seiner knappen Zeit ausführlich über den Sinn von Strafe unterhalten.

An dieser Stelle nun noch eine persönliche Widmung vom JUSTICE-Autor an alle Gesprächspartner, an das Hamburger Polizeimuseum, das Hamburger Staatsarchiv und ans St. Pauli-Museum:

„Herzlichen Dank für die tolle und professionelle Zusammenarbeit.“

 *Waldemar Paulsen „Meine Davidwache. Geschichten vom Kiez.“

Eine Kooperation der EIKON Nord mit Solis TV im Auftrag von RTL.


  • ModerationJulia Scherf
  • AutorAndreas Kuno Richter und Caroline Schmidt
  • KameraErik Hartung
  • SchnittDaniel Probst
  • AnimationDirk Lehner
  • ProduktionsleitungSusanne Gerriets
  • ProduzentThorsten Neumann
  • RedaktionStefan Suchalla
  • MitarbeitCaroline Schmidt
  • DanksagungenWir danken Günter Zint für die Setfotos
  • DanksagungenWir danken dem Polizeimuseum Hamburg, dem Staatsarchiv Hamburg und dem St.-Pauli-Museum für die Unterstützung

Was uns antreibt

“Das Hamburger Staatsarchiv bewahrt Geschichte zum Anfassen. Unsere Arbeit bleibt spannend – durch intensive Spurensuche.“

Andreas Kuno Richter